Achtungserfolg bei der Württembergischen Einzelmeisterschaft U12

Nach zwei überstandenen Qualifikationsrunden und vier weiteren Kämpfen heute stand am Ende ein überzeugender siebter Platz für Sam bei der Württembergischen Einzelmeisterschaft U12 in Heilbronn zu Buche.

Dabei konnte er im ersten Kampf großartig umsetzen, was zuletzt im Training geübt wurde und seinen Gegner lupenrein mit Ko-Soto-Gari auskontern, wofür ihm völlig zurecht Ippon zugesprochen wurde. In der zweiten Runde stand ihm dann der Erstgesetzte gegenüber. Nach einem Waza-ari Rückstand boten sich Sam wieder einige Möglichkeiten, die er jedoch nicht nutzen konnte. Beim neuerlichen Versuch eines Ko-Soto-Gari-Konters wurde er dann jedoch selbst ausgekontert und musste sich so geschlagen geben. Im ersten Trostrundenkampf gelang ihm dann zuerst ein Haltegriff gegen seinen Gegner, sein Gegner konnte sich allerdings vor Ablauf der Zeit befreien und den Waza-ari-Rückstand später ausgleichen. Aufgrund mehr und besserer Aktionen wurde durch Kampfrichterentscheid verdient Sam zum Sieger erklärt. Im Anschluss hatte Sam die Chance, in das kleine Finale einzuziehen, musste sich in seinem letztlich abschließenden Kampf aber nach einm Wurf seines Gegners mit anschließendem Haltegriff erneut geschlagen geben.

Die Trainer sind hocherfreut über die gezeigte Leistung und drücken Sam alle Daumen für weitere Erfolge!

 

Erfolgreiche Gürtelprüfung am 20. März

Mit einem guten Gefühl können alle Teilnehmer des vergangenen Anfängerkurses in die Osterferien entlassen werden: alle haben die Gürtelprüfung zum Abschluss erfolgreich abgeschlossen. Somit dürfen Sarah, Oskar, Jakob, Leo, Paolo und Joel jetzt den weiß-gelben Gürtel tragen und nach den Ferien im regulären Training richtig durchstarten. Ebenfalls bravourös ihre Gürtelprüfung bestanden hat Luisa, die fortan den gelben Gürtel tragen darf.

Zudem war dies auch die erste Prüfung, welche von Jens abgenommen wurde, dessen Eisatz an dieser Stelle nicht verschwiegen werden darf!

 

Osterhasencup & Gürtelfarbenturnier 2018

Wie bereits im vergangenen Jahr war randori Stuttgart auch 2018 wieder beim Osterhasencup und Gürtelfarbenturnier des JT Steinheim in Kirchberg an der Murr vertreten.

Samstag war dabei Tag der Premieren, nachdem die erfahreneren Kämpfer aufgrund zu hoher Gürtel dieses Jahr nicht mehr antreten durften. In der U10 konnten Natalia und Luise ihre ersten Erfahrungen auf der Kampffläche sammeln. Während es für Luise aufgrund der wesentlich erfahreneren Konkurrenz noch nicht zu einem Sieg reichte, gelang Natalia dieser in ihrem zweiten Kampf. Zum Podest reichte es für beide nicht, dennoch konnten sich beide kontinuierlich steigern und erreichten so einen vierten und einen fünften Platz.
Ähnlich verlief der Tag auch für Lukas, der in der U12 zum ersten Mal an einem Wettkampf teilnahm. Ging der erste Kampf noch nach wenigen Sekunden verloren, steigerte auch er sich kontinuierlich und konnte in den letzten beiden Kämpfen richtig lange mithalten. Bereits mehrfach bei Wettkämpfen am Start war Stanislaw, doch auch ihm gelang eine Premiere: der erste Sieg durch Ippon. Mit einer perfekt getimeden und überzeugend ausgeführten Eindrehtechnik schmetterte er seinen Gegner im letzten Kampf kurz vor Ablauf der Kampfzeit auf die Matte, nachdem er vorher bereits zwei mal nur denkbar unglücklich den Kürzeren gezogen hatte. So reichte es für die beiden zu einem fünften und einem vierten Platz.

Sonntags traten dann Jana aus der Jugend und Verena von der Damenmannschaft an. Leider bekam Jana aufgrund geringer Starterzahl in ihrer Gewichtsklasse nur zwei mal die Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Ihren ersten Kampf konnte sie überzeugend mit einer Hüfttechnik und anschließendem Haltegriff vorzeitig gewinnen, während der zweite Kampf analog, aber mit umgekehrten Vorzeichen verlief.
Kurioses passierte dann in Verenas Gewichtsklasse. Nachdem nach allen Kämpfen eine Siegerin fest stand, stellte sich heraus, dass die drei anderen Starterinnen Punktgleich auf Rang zwei lagen. So traten alle drei nochmals gegeneinander an, um die Platzierungen auszukämpfen – mit dem exakt selben Ausgang. So standen am Ende tatsächlich neben Verena noch zwei andere Damen auf dem zweiten Treppchen des Podests.

Alle Teilnehmer betonten wiederholt, wie großen Spaß sie an dem Turnier hatten, und wir hoffen sehr, dass dieses Feuer für den Wettkampf dauerhaft am brennen bleibt.

Die Bilder zum Wettkampf sind wie immer bei Flickr zu finden.

 

(cyril)